Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sind hier:

Spendenprojekt "Trommeln auf der Burg wird 20 Jahre"

 

2020 war ein Jubiläumsjahr: 20 Jahre Trommeln auf der Burg.

Für jeden Termin in 2020 für den eine Anmeldung erfolgte spendete ich 20 € an ausgewählte Projekte in Afrika und Indien!
Die Idee dahinter war: Wir geben etwas zurück für die wunderbaren Rhythmen und die Lebensfreude aus Afrika und für das in Indien entwickelte Yoga, dem Weg der Gesundheit, Einheit und Harmonie – nach dem Motto: Tu dir und anderen was Gutes!

2020 war ein spezielles Jahr: Lockdown(s) wegen Corona, dann verzögerten sich die Sanierungsarbeiten auf der Burg so dass ich mit vier Workshops auf das Grafenschloss in Diez / Lahn umziehen musste und der erste Workshop erst Ende September auf der Burg stattfinden konnte. Dann kam ein erneutes Beherbergungsverbot im November, so dass wieder umgeplant werden musste und zwei Workshops aber in Wiesbaden in Räumlichkeiten der Freien Waldorfschule durchgeführt wurden.

Schlussendlich war ich im Jubiläumsjahr Trommeln auf der Burg im Endeffekt nur an drei Terminen anstatt an 10 Terminen auf der Burg......aber dass überhaupt so viele Workshops dank euren Anmeldungen durchgeführt werden konnten ist in diesen herausfordernden Corona-Zeiten bemerkenswert!

So konnte ich durch eure Anmeldungen (inklusive Gutschriften für Stornierungen) jeweils 20 € spenden, so dass dadurch insgesamt 3.120 € (Korrektur vom 14.01.21) zusammenkamen! Toll!


Und das in diesen Zeiten der kollektiven Unsicherheit. Es ist ein wenig wie auf dem Rummelplatz - Fragen stürmen wie Lichter auf uns ein und blinken ohne Unterlass: Was passiert noch alles? Wie lange werden die aktuellen Beschränkungen andauern? In welcher Form wird diese Krise unser Leben verändern? Man kann nur eingeschränkt planen, diese Unsicherheit ist eine Herausforderung.
Für jeden von uns ist die aktuelle Situation keine leichte, jeder hat mit seinen eigenen Einschränkungen und Problemen zu kämpfen.

Umso schöner ist es, dass in Krisenzeiten Solidarität, Empathie und Hilfsbereitschaft gezeigt wird. So funktioniert eine intakte Gesellschaft – nicht mit Ellenbogenmentalität und Selbstoptimierung. Die Hoffnung besteht, dass nach der Krise diese Tugenden beibehalten werden.

Das Geld kam folgenden gemeinnützigen Organisationen zugute:

Brücken nach Guinea e.V. http://www.brueckennachguinea.de/
Freunde Afrikas Wiesbaden e.V. https://freunde-afrikas.de/
Ma Sharanam Ashram & School https://www.swakriya-yoga.com/charity/

Ich bin bisher vergleichsweise gut über die Runden gekommen, da so viele Workshops dank euch stattfinden konnten und auch meine Kursteilnehmer zu mir gehalten haben. Wie es in 2021 und danach wird – es bleibt spannend.

Die Kulturszene hat stark gelitten, aber es gab dort auch viel Solidarität und Unterstützung. Tickets wurden gespendet, Veranstaltungen verschenkt, egal ob man (wegen Corona) hingeht oder nicht.
Musiker wurden durch ihre Schüler direkt und / oder indirekt unterstützt. Kursgebühren wurden weitergezahlt, egal was oder wie angeboten werden konnte.
Das Spendenaufkommen der deutschen Bevölkerung nahm trotz den ökonomisch schwierigen Zeiten durch die Corona-Pandemie im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent zu.

Mich erreichte eine Rückmeldung von Jo Mayer-Pflomm, mit seinem Wunsch, sie zu veröffentlichen, die den Solidaritätsgedanken sowie auch die Themen Verständnis und Verbindung so wunderbar aufgreift und verbindet:

„Hallo! Mein Name ist Jo Mayer-Pflomm aus Pforzheim. Ich war einige Male bei Dir, Gerd auf der Burg beim Trommelworkshop. Vielleicht erinnern sich manche an mich. Diese Workshops haben mir immer viel Freude gemacht. Du hast uns neue Rhythmen beigebracht und uns eine schöne Gemeinschaft, ein tolles Miteinander, gute Begegnungen mit besonderen Menschen ermöglicht. Dafür bin ich dankbar.

Die Zeiten sind schwieriger geworden, insbesondere für Kulturschaffende, auch für dich. Wir denken an Dich und stehen zusammen in diesen Zeiten, notfalls auch mit einer Unterstützung. Wir möchten wieder zusammen trommeln demnächst und wünschen dir alles Gute, um diese Zeit zu überbrücken.

Das Trommeln eröffnet uns auch einen neuen Horizont für eine andere Kultur, für eine intensive Lebensfreude, schafft Verbindung zu unseren afrikanischen Schwestern und Brüdern und ein Kennenlernen ihrer Kultur. Das ist mir auch sehr wertvoll. Und auch das ermöglichst du uns. Für all das ein ganz herzliches Dankeschön!!

Viele Grüße, Jo„

Da sich die Menschen in Afrika und Indien keine Lockdowns aufgrund der dortigen finanziellen Situation leisten können (von Indien wissen wir persönlich: Das Leben verläuft dort überwiegend so wie vor Corona), möchte ich das Spendenprojekt auch in 2021 weiterführen.

Für jede Anmeldung in 2021 für die Workshops Trommeln auf der Burg / Trommeln im Schloss (auch wenn diese auf einen anderen Ort verlegt werden sollten) spende ich pro angemeldeten Termin 20 € an ausgewählte Projekte in Afrika und Indien!

Das Spendenprojekt geht weiter - das Motto auch in 2021: Tu dir und anderen was Gutes!
Ganzjährig von Frühjahr bis Winter!

 

Willst du mitmachen? Hier mehr Info!

 

Alle bisherigen und kommenden Workshops wurden und werden selbstverständlich nur durchgeführt, wenn es die Situation bezüglich Corona zulässt - die jeweils aktuellen Schutzmaßnahmen hinsichtlich Hygiene- und Abstandsverordnungen natürlich inklusive! 

 

Zurück